Historie

Historie

Epoche I von 1908 bis 1945

1908

Das "Tonbild-Theater", eines der ersten Kinos Nürnbergs, wird im Haus Königstraße 9 eröffnet und legt somit den Grundstein für die kinohistorische Geschichte eines Kinos mit Tradition. Später trägt das Haus den Namen "Lorenzer Lichtspiele" und wird von seinen Besuchern liebevoll "LoLi" abgekürzt.

1919

Während der Umgestaltung des Hauses wird ein Orchesterraum integriert - die bewegten Bilder werden durch die Musik noch beeindruckender und ziehen die Menschen in ihren Bann.
Ein mulitsensorisches Erleben wird möglich.

1927

Endlich ist es soweit - im Rahmen eines weiteren Umbaus wird im September eine hochmoderne Tonfilmanlage eingebaut.
Nürnberg und sein Kino beweist Weitblick und orientiert sich an den Entwicklungen in der Filmindustrie.

1937

Die politische Situation der Vorkriegsjahre veranlasst die Betreiber des Kinos, einen Luftschutzkeller und einen Notausstieg einbauen zu lassen.
Trotz des Bewusstseins um die Brisanz der Lage versuchen die Betreiber, das Kinoerlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten.

1945

Zu Jahresanfang wird das Lichtspielhaus unter Beschuss genommen und fällt Brand- und Sprengbomben zum Opfer.
Dabei wird das Gebäude vollständig zerstört. Ein Stück Nürnberger Kinogeschichte liegt in Trümmern.


Epoche II von 1957 bis 2000

1957

Am 31. Oktober wird mit einem wahren Volksfestspektakel der "Admiral-Palast" eröffnet.
Bei der gigantischen Eröffnung ist alles anwesend, was in Nürnberg Rang und Namen hat und feiert das traditionsreiche Lichtspielhaus.
Die einzigartige Architektur zeichnet den Kinoneubau aus und schafft Platz für 1.000 begeisterte Zuschauer.

Wiederaufbau des Admiral Wiederaufbau des Admiral

Wie sehr der erste Film des neuen Hauses den Zeitgeschmack traf, belegt der Bericht der Nürnberger Nachrichten vom 01. November 1957:
"Zur Erholung und herzinnigen Gemütserfrischung lief anschließend der Hauptfilm `Der schönste Tag meines Lebens´ (ein trefflicher Eröffnungstitel)... Im Foyer gab es bei der Autogrammstunde ein Gedränge von unvorstellbaren Ausmaßen."

 

1967

Der erste Umbau orientiert sich an den Anforderungen der Zuschauer. Um auf die Wünsche des Publikums bei der Auswahl ihrer Filme reagieren zu können, wird aus dem ehemals großen Saal ein "Großes Haus" mit 500 Plätzen und ein "Kleines Haus" mit 200 Plätzen.

Neueröffnung des Admiral-Palast Blick in den AD 1 Kinosaal

1975

Das Admiral hält Schritt mit der rasanten Entwicklung in der Filmindustrie.
Zwei weitere Kinosäle, das Admiral 3 und 4 mit 131 und 81 Plätzen werden vorgestellt.
Seitdem heißt das Haus "Admiral-Kino-Center".

1980

Weitere Um- und Ausbauten schaffen schließlich ein Kinoerlebnis in 5 verschiedenen Kinos.

1989

Im Admiral soll mit der technischen Entwicklung mitgehalten werden. In allen fünf Kinos werden neue Soundanlagen eingebaut.

Das Admiral 1 nach der Modernisierung Blick in den Zuschauerraum des Admiral 1

1999

Am 27. März findet die große Deutschlandpremiere von SCION - The Cinema Sound Adventure im "Admiral Filmpalast" statt.
Durch die Kombination aus optimalem Kinoton in 6-Kanal-Digitaltechnik, beeindruckender Lightshow und Special Effects, wie Nebel- und Windmaschinen sowie Gewittersimulation, schafft SCION ein Erlebnis der besonderen Art.

 
SCION - The Cinema Sound Adventure SCION Lightshow zur Deutschlandpremiere am 27. März 1999
Der Kinobesuch wird zum Erlebnis für alle Sinne.
Mit dem eigens für dieses neue Soundsystem komplett computeranimierten Trailer "The Journey" präsentiert sich der Admiral Filmpalast als Vorreiter auf dem Kinomarkt.
Als erstes Kino in Nürnberg rüstet der Admiral Filmpalast um auf 7-Kanal Digitalton, um den Besuchern ein Kinoerlebnis der Extraklasse bieten zu können. Im Ad 1 können sich 500 Zuschauer von der ausgezeichneten Tonqualität überzeugen lassen.

2000

Als dienstältestes Lichtspielhaus schließt der Admiral-Filmpalast zum 31.05.00 seine Pforten, um durch einen kompletten Neubau mit einzigartigem Erlebniskonzept den gewachsenen Ansprüchen der Kinobesucher nach zu kommen.
In der Woche vor der Schließung bedankt sich das Admiral mit Eintrittspreisen von "anno dazumal" bei seinen treuen Kinobesuchern.

Eine Ära geht zu Ende – der Grundstein für ein neues "Erlebniskino" ist gelegt.

Der Eingang zum Admiral im Juni 2000

2001

Nach dem Abbruch des alten Gebäudes, dem Aushub der tiefen Baugrube und der Betonierung der Grundplatte, wird am 07. Februar um 12.00 Uhr der Grundstein für den neuen Filmpalast gelegt.

Grundsteinlegung am 7. Februar 2001 Grundsteinlegung am 7. Februar 2001

Der Rohbau wird pünktlich fertiggestellt.
Am 4.7.2001 findet das Richtfest im neuen Gebäude statt, das in unglaublicher Geschwindigkeit mit einem sehr hohen Qualitätsanspruch gebaut wurde. Viele Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen finden großes Interesse an den Feierlichkeiten.


Epoche III ab 2002

2002

Eine neue Ära kann beginnen. Im April 2002 wird die Eröffnung des neuen Admiral Filmpalastes mit erlebnisreichen Events gefeiert. Nach all den Anstrengungen der vergangenen Monate können die stolzen Bauherren nun Ihren Besuchern das versprochene Kinoerlebnis bieten.

2003

Die digitale Kinowerbung kommt. Mit einem Pilotprojekt der Firma Rowo beginnt der Admiral Filmpalast mit der Ausstrahlung von digitalen Werbespots. Für die Werbekunden ist nun ein unkompliziertes Schalten ihrer Spots möglich! Das moderne Zeitalter der digitalen Technik hat begonnen!

2005

Die digitale Revolution. Als eines der ersten Kinos in Deutschland stattet der Admiral Filmpalast seinen größten Saal - das AD 1 - mit einem digitalen Bildprojektor aus. Jetzt können Kinofilme auch digital über eine Festplatte vorgeführt werden. Der "Barco DB 90" spielt die von der Firma XDC gelieferten Filme ab.

2006

Digital über Satellit. Europaweit führend präsentiert der Admiral Filmpalast in einem weiteren Pilotprojekt mit der Firma t-systems die digitale Filmprojektion über Satellit. Dabei werden Filme über Satellit eingespielt und vorgeführt. Technik die begeistert!

2008

100 Jahre Kinostandort Admiral Filmpalast Nürnberg. Das musste gefeiert werden! In Zusammenarbeit mit den "Wolf Brüdern" und unserem Filmvorführer Herrn Barth wurde eine tolle Ausstellung auf die Beine gestellt, die auf vier Ebenen im Admiral zu bewundern war. Filmminiaturen, alte Plakate, Kinoutensilien und lebensgroße Filmfiguren konnten in über 20 Vitrinen betrachtet werden. Außerdem erzählten mehrere Riesen-Zeittafeln die Hintergründe und Fakten der Geschichte des Admirals. Daneben sorgten ausgewählte Filme aus den letzten 100 Jahren für die passende Unterhaltung.

2010

Die 3D-Technik hält Einzug im Admiral Filmpalast. Nun können die Zuschauer mit speziellen Brillen das neue Kinoerlebnis genießen. Neben den Animationsfilmen, die zunächst vorallem mit dieser Technik gedreht wurden, werden auch immer mehr "reale" Filme in diesem Format gezeigt.